Forum 6 - eAkte

14:00 - 15:30 Uhr / Raum Grün


Kaum ein anderes Thema innerhalb des Gesundheitswesens wird seit langem so kontrovers diskutiert, wie die elektronische Patienten- oder Gesundheitsakte. Welches ist die vernünftigste Strategie für ein einheitliches System?    

„Vivy - Meine digitale Gesundheitsassistentin“ aus Sicht der Allianz Privaten Krankenversicherung

Dr. Silke B. Wolfenstetter

Projektleiterin und Senior Health Care Manager
Allianz Private Krankenversicherungs-AG (APKV), München

Dr. Silke B. Wolfenstetter hat nach einer medizinischen Ausbildung Betriebswirtschaftslehre studiert und sich auf den Bereich der Gesundheitsökonomie spezialisiert. Anschließend hat sie im Bereich Gesundheitsökonomie promoviert und über 10 Jahre in der Wissenschaft gearbeitet, wo sie als Senior Gesundheitsökonomin nationale und internationale Studien zur Versorgungsforschung, zu Krankheitskostenanalysen sowie zur Kosteneffektivität von Präventionsprogrammen geleitet hat.
Seit mehreren Jahren arbeitet sie als Projektleiterin und Senior Health Care Manager im Leistungs- und Gesundheitsmanagement für die Allianz Private Krankenversicherungs-AG. Hier verantwortet sie erfolgreich große Projekte im Bereich strategisches Gesundheitsmanagement, digitale Gesundheitsservices, e-Health und Digitalisierung.



Die elektronische Patientenakte als Baustein für das zukünftige Gesundheitswesen in Deutschland

Andreas Jöchl  

Vertrieb Healthcare Education Research
Cisco Systems, Garching

Andreas Jöchl, seit 15 Jahren bei Cisco. Seit 14 Jahren in verschiedenen Rollen bei Cisco für den Bereich Gesundheitswesen verantwortlich. Seit 2017 zuständig für die strategische Ausrichtung von Cisco im Deutschen Gesundheitssektor.



Elektronische FallAkte im Echteinsatz für intersektorale Versorgung und Telemedizin

Volker Lowitsch   

Leiter Geschäftsbereich IT
RWTH Aachen,
Universitätsklinikum, Aachen

Lowitsch Volker, Diplom-Mathematiker (1974), langjährige Tätigkeit in IT-Führungsfunktionen in den Branchen Handel, Industrie, Gesundheitswesen, davon 4 Jahre im europäischen Ausland (Karstadt AG, Metro Gruppe, Vossloh AG), Aufsichtsratmitglied der CCG (Centrale für Coorganisation, 1991 – 1994), seit 2001 IT-Direktor im Universitätsklinikum Aachen.
Schwerpunkt der beruflichen Tätigkeit:
Einführung von integrierten IT-Systemen zur Unterstützung der Unternehmensstrategie, Standardisierung der IT-Infrastruktur durch übergreifende Plattformen, Geschäftsprozess Reengineering.

Seit Januar 2001 IT-Direktor Uniklinik RWTH Aachen
Seit Mai 2009 1. Vorsitzender des Vereins elektronische FallAkte e.V.
Seit Januar 2010 Geschäftsführer der Health Care IT Solutions GmbH, die IT-Lösungen im Health Sektor anbietet, u. a. ein Telematik-/Fallaktenportal für intersektoralen Austausch von Behandlungsinformationen.
Seit Juni 2010 Kurator des Fraunhofer ISST



Die elektronische Gesundheitsakte – theoretische Konzepte und Ratschläge aus der Praxis

Dr. Samrend Saboor 
 
Solutions Specialist
Siemens Healthineers, Erlangen

2004
Diplom Informatik mit Vertiefung auf Medizin (Bereich: virtualisierte Medizin), TU Braunschweig
2004 – 2010
Promotion im Fachgebiet Medizinische Informatik (Bereich: Integration von Informationssystemen), Private Universität für Medizin-Informatik - Innsbruck
2005 – 2007
Software-Engineer (Schwerpunkt: Vendor Neutral Archiving und medizinische Kommunikationsstandards), ITH Icoserve - Innsbruck
2010 - 2012
Post-Doc / Senior Researcher (Schwerpunkt: Innovative Ansätze zur Verwertung von Daten in elektronischen Gesundheitsakten), Private Universität für MedizinInformatik - Innsbruck
2012 – 2016
Senior Product Manager eHealth und Vendor Neutral Archiving, Siemens Healthcare
2016 – heute
Senior Solution Expert eHealth und Vendor Neutral Arching, Siemens Healthcare Deutschland



Die Sicht der Landespolitik

Bernhard Seidenath, MdL 
      

Gesundheits- und pflegepolitischer Sprecher
CSU-Landtagsfraktion, München

Seit 2013 stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Pflege, seit 2008 Mitglied des Bayerischen Landtags, Stimmkreisabgeordneter für den Landkreis Dachau, 1997-2008 Pressesprecher im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen.



Moderation:  
Dr. med. Christoph F-J Goetz      
München

Arzt und Informatiker.
Seit 1993 bei der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) für Telemedizin und EDV in der Arztpraxis. Seit 2003 dort Leiter Gesundheitstelematik.

2006 Teilabordnung zu einer IT-Tochtergesellschaft der Kassenärztlichen Bundes-vereinigung (KBV) in Berlin, zur Vorbereitung der Einführung der Gesundheitskarte.

In den Jahren 2007 und 2008 Teilabordnung an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in Berlin zur Gruppe für "Grundsatzfragen der Telematik", u.a. zur konzeptionellen Vorbereitung von Strategien für Mehrwertdienste der Gesundheitstelematik.

In den Jahren 2010 und 2011 Teilabordnung an das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (ZI) zur Betreuung der deutschen Beteiligung am Projekt Smart Open Services for European Patients (epSOS) der Europäischen Kommission.

Zwischen 1999 und 2004 Mitautor der ersten Spezifikation des elektronischen Arztausweises für Deutschland (HPC-Ärzte) und deren erste beiden Revisionen.

Kartenbeauftragter für Deutschland bei der Koordinierungsgruppe eEurope bei der Europäischen Kommission. Mitarbeit an Standardisierungsaktivitäten zum elektronischen Heilberufsausweis in der Arbeitsgruppe 3 (Security, Safety and Quality) des Technischen Komitee 251 beim Europäischen Komitee für Normung (CEN) in Brüssel.
Dort auch Mitglied in der CEN-CENELEC-ETSI Cyber Security Coordination Group (CSCG).

Mitglied im Fachbereich 7 (Medizinische Informatik) des Normenausschusses Medizin (NAMed) beim Deutschen Institut für Normung (DIN) in Berlin. Dort stellvertretender Obmann des gemeinsamen Arbeitsausschusses Sicherheit und Karten. Dort auch Beiratsmitglied des Fachbeirats in der Koordinierungsstelle IT-Sicherheit (KITS).

Leiter der Arbeitsgruppe “Medizinische Anwendungen einer vertrauenswürdigen Informationstechnik” (Gesundheitstelematik) des Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) in Berlin.

Gutachtliche Tätigkeit für das Landgericht München I sowie für das Oberlandesgericht München.